Archiv für August, 2014

Allen Unkenrufen zum Trotz haben wir uns damals beim Bau für eine Luftwärmepumpe mit Fußbodenheizung entschieden. Nun, nach etwas mehr als 10 Monaten wird es Zeit für erste Zahlen:

Bisher hat unsere Heizung 12.789 kwh an thermischer Leistung erzeugt (Gesamtsumme für Trinkwasseraufbereitung sowie Heizung) – Abgelesen an der Heizung. (Die Funktion des Wärmemengenzählers muss bei Remko erst kostenpflichtig aktiviert werden – Stichwort Smart-Count)

Den 12.789kwh thermischer Leistung stehen 2.796 kwh elektrische Leistung (abgelesen am Stromzähler) gegenüber. Unsere Heizung hat bisher also eine Effizienz (Arbeitszahl) von 4,57 (!).Dieser Wert besagt dass wir bisher aus 1 kwh elektrischen Strom 4,57kwh Wärme (thermische Energie) generiert haben.

Jede kwh Strom kostet uns 17cent – bisher haben wir somit monatliche Heizkosten von knapp 48 Euro.

Wir finden: Das ist ein TOP-Wert!! (144qm Wohnfläche).

Weiterhin ist der Support von Remko HERVORRAGEND. Ein anderes Wort wird den Supportleistungen wirklich nicht gerecht. Dabei sei angemerkt dass es sich bei unseren Supportanfragen um „Endkunde -> Hersteller“ handelte. Normalerweise wäre der Heizungsbauer erster Ansprechpartner, und viele Hersteller verweisen auch an den Heizungsbauer, selbst bei einfachsten Fragen – nicht so Remko. Unser Heizungswahl entpuppt sich immer mehr als absolut richtige Entscheidung.

Werbeanzeigen

Wie schon etwas früher geschrieben haben wir eine WOLF CWL 300 mit Bypass als KWL-Anlage eingebaut.

Die Anlage läuft, nur leider ist Möglichkeit der Überwachung der Anlage in meinen Augen zu begrenzt – Es gibt nur einen Drehschalter mit dem die 3 Stufen der Anlage eingestellt werden können. Uns interessiert aber vor allem ob der Bypass funktioniert und wie die Wärmerückgewinnung so klappt. Selbst ist der Mann:

Mit Hilfe eines Raspberry Pi, ein paar Sensoren, Widerständen, Optokopplern und Magnetschaltern habe ich eine Möglichkeit gebaut um aktuelle Messwerte der Anlage per Webbrowser anzuzeigen. Insgesamt 4 Temperatursensoren messen die jeweilige Lufttemperatur in den Rohren (Zuluft, Abluft, Fortluft, Aussenluft) und errechnen daraus die zuluftseitige Wärmerückgewinnung. Über ein paar Optokoppler wurde der Drehschalter für die 3 Leistungsstufen ebenfalls mit dem Raspberry Pi verbunden. Somit kann die aktuelle Leistungsstufe auch ausgelesen werden. KWL-Anlage sowie Raspberry Pi sind dadurch galvanisch getrennt -> Das eine Gerät hat somit keine schädigende Wirkung auf das andere Gerät.

Der Status des Bypass wird durch einen Magnetschalter abgefragt. Ist der Bypass offen (keine Wärmerückgewinnung) hat der Magnetschalter keinen Kontakt. Bei geschlossenem Bypass ist der Magentschalter ebenfalls geschlossen.

Die einzelnen Werte (Temperatur, Bypassklappe sowie Leistungsstufe) werden alle 5 Minuten gesammelt, grafisch aufbereitet und mittels Webbroser zugänglich gemacht.

Der gesamte Code der Überwachung wurde „SD-Card optimiert“ – Alle Schreibzugriffe finden im RAM statt, einmal am Tag (sowie bei einem geplanten shutdown / reboot) werden die gesammelten Daten auf der SD-Card gespeichert. Bei einem Stromausfall gibt es somit einen maximalen Verlust von Messdaten der letzten 24h.